Home Staging – setz deine Immobilie in Szene!

Helle, große Räume, eine gemütliche Couch mit dekorativen Kissen, ein frisch geputztes Bad und eine perfekt eingerichtete Küche – hier würden Sie sofort einziehen, oder? So geht es den Kunden auch. Durch das professionelle Herrichten von Räumen wird aus der Immobilie das Optimale herausgeholt. Durch die perfekte Präsentation des Hauses oder der Wohnung, kann eine möglichst breite Käuferschicht angesprochen werden. Denn ein Immobilienkauf hat viel mit Bauchgefühl und Atmosphäre zu tun. Käufer möchten sich in eine Immobilie „verlieben“. Und das funktioniert nur, wenn das Haus in den optimalen Verkaufszustand gebracht wird.

Durch das Home Staging  (dt. Zuhause inszenieren) wird die Vermarktungszeit deutlich reduziert und der bestmögliche Verkaufspreis erzielt.

Um eine Immobilie optimal für den Verkauf vorzubereiten, reicht es nicht, einfach ein paar Möbel aufzustellen. Es soll den Geschmack einer breiten Käuferschaft treffen, und zwar zwischen 20 und 80 Jahren.

Setz deine Immobilie in Szene, denn für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance!

 

Woher kommt Home Staging?

Die Immobilienmaklerin Barb Schwarz hat Anfang der siebziger Jahre begonnen, Immobilien zu stagen. Inzwischen ist es in den Vereinigten Staaten sogar ein anerkannter Beruf. In Deutschland wurde der Berufszweig Anfang 2000 professionalisiert. Ein Trend, der schnell an Fahrt gewinnt, denn laut der Deutschen Gesellschaft für Home Staging und Resign (DGHR) verkürzt sich die Verkaufszeit etwa um die Hälfte. Und auch beim Preis wird der bestmögliche, realistische Verkaufspreis erzielt.

 

Wie sieht Home Staging aus?

Ein personalisiertes Haus zu stagen ist nicht leicht, da die Zimmer häufig zu voll gestellt und zu persönlich eingerichtet sind. Optimaler ist es, das Haus oder die Wohnung komplett leer zu räumen und dann gezielt Möbel zu setzen und neutral, aber modern einzurichten um eine Wohlfühlatmosphäre für eine breite Kundschaft zu schaffen.

Zum Stagen gehört, die Wohnung/ das Haus so wohnlich wie möglich einzurichten, um den Kunden das Gefühl zu vermitteln, dass sie hier sofort einziehen können. Dazu gehören auch mal ein Mantel an der Tür, Schuhe im Regal und ein neutrales Bild an der Wand.

Die richtige Gestaltung ist wichtig! Ist abzusehen, dass eine junge oder ältere Kundschaft angesprochen werden soll, sind auch die Leuchten, Möbel und Accessoires dementsprechend auszuwählen. Ein Reihenhaus für eine ältere Käuferschicht wird dementsprechend neutraler gestaltet, als ein Einfamilienhaus mit Kinderzimmern, die farbenfroher eingerichtet  werden müssen. Da ist ein Auge für Ästhetik gefragt. Die Kunst ist es hier, ein perfektes Ambiente zu schaffen. Die perfekte Anordnung von Designelementen fesselt den Betrachter und führt dazu, dass er sich die Immobilie  genauer anschaut und sich vielleicht sogar in sie verliebt.

Konkret heißt das, dass alle zu persönlichen Dinge verschwinden wie Zahnbürste, Fotos oder zu individuelle Wandgemälde. Die Einrichtung sollte schlicht gewählt werden, damit der Kunde sie dann individuell gestalten kann. Zum Beispiel gehört ins Bad nur ein weißes Handtuch oder kleine Seegraskörbchen. Auf Accessoires, die jeder kennt (wie von IKEA) sollte dabei verzichtet werden.

Wird die Immobilie noch bewohnt, sollte aufgeräumt, entrümpelt, geputzt und entpersonalisiert werden. Das bedeutet, alles was auf den Vorbesitzer hindeutet, muss entfernt werden.

 

Was kostet Home Staging?

Für das in Auftrag gegebene Staging einer unmöblierten Wohnung liegt man im Bundesdurchschnitt bei etwa 1 bis 3 Prozent des Kaufpreises der Immobilie. Dafür findet zunächst ein persönliches Beratungsgespräch statt. Der Home Stager begutachtet die Immobilie, analysiert die IST- Situation und erstellt einen Maßnahmenkatalog. Komplettpakete beinhalten in der Regel die Bereitstellung benötigter Leihmöbel und Accessoires, sowie gegebenenfalls die Beauftragung und Koordination von Handwerkern.

Es gibt die Möglichkeit, seine Immobilie auch selbst zu stagen. Dafür gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, Bildern und Informationen im Netz. Die DIY – Variante sollte jedoch gut vorbereitet und geplant werden. Es ist sinnvoll Checklisten zu erstellen und sich beraten zu lassen, welche Änderungen selbst vorgenommen und welche besser Fremdfirmen überlassen werden sollten. Ein genau terminierter Ablaufplan spart Zeit und Geld.

TIPP: Einige Home Staging Agenturen bieten auch „Do-It-Your-Self-Pakete“ an. Mit deren professionellen Anleitung  können die Maßnahmen selbst durchgeführt werden.

Die DIY- Pakete kosten je nach Wohnfläche zwischen 200€ und 400€.

 

Home Staging kurzgefasst

  • 50% kürzere Verkaufszeit
  • Steigerung des Verkaufspreis um zehn bis 15 Prozent
  • 80% verkaufte Immobilien nach knapp drei Monaten

Quelle: www.dghr-info.de

 

Hast du weitere Fragen zum Thema Home Staging? Dann melde dich einfach bei COSI Home und lasse dich beraten!

Setze deine Immobilie in Szene – denn für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .